Hallo ich bin Merlin

Mit seinen zehn Monaten hat der Mischlingsrüde Merlin bereits in drei Familien gelebt, alle waren mit ihm überfordert und so sitzt er nun im Tierheim und wir suchen dringend ein passendes Zuhause für Merlin.

Markante Punkte bei Merlin ( Zusammenfassung einer Hundetrainerin):

  • Merlin sichert Ressourcen, konkret Mensch und Futter, beim Menschen braucht es Halter / innen , die das erkennen und kleinste Anzeichen registrieren und regulieren
  • Merlin ist gut im Urvertrauen, glaubt an sich selber, ist erstaunlich stabil für die Herkunft und Erfahrungen die er gemacht hat, könnte Größenwahn daraus werden, wenn er nicht klar geführt und in die zweite Reihe gestellt wird.
  • Beutefang: Interesse besteht, aber kein Frust wenn er nicht ran kommt
  • starker Außenfokus, will zu Hunden hin, da entsteht schon eher Frust wenn er nicht kann wie er will, sollte dran gearbeitet werden, damit es nicht irgendwann eine Leinenagression wird
  • bei Unsicherheit geht er als erstes nach vorne, versucht das was er komisch findet zu vertreiben
  • Bei Geräte die Geräusche machen ( wie Erwin, der gackernde Spielzeughahn), attackiert er den Gegenstand. Bekannt sind auch Geräuschauslöser von Vorbesitzern.

Empfehlung für die Vermittlung:

kompetente Einzelperson oder Paar, auf keinen Fall Haushalt mit Kindern, alten Menschen, körperlich oder mental eingeschränkten Menschen. Die neuen Besitzer müssen Hund können, d.h. lesen und führen. Da Merlin ein sehr sportlicher Typ ist und eher ein Arbeiter, wäre es toll, wenn er Menschen findet, die Lust haben mit ihm aktiv zu sein oder auch im Bereich Hundesport arbeiten. Auf keinen Fall in Frage kommen: Rettungshundearbeit ( zu selbständiges arbeiten, Schutzdienst & IPO. Ballspiele u.ä. Hetzspiele sollten unterlassen werden. Seine neuen Menschen sollten die Hausregeln klar vom ersten Tag durchsetzen.

Wenn Merlin Ihr Interesse geweckt hat und Sie mehr über ihn erfahren möchten, melden Sie sich gerne telefonisch bei uns. Eins vorab, seine Vermittlung wird von einer Hundetrainerin begleitet.

 

 


Fotos